14 November 2006

Großartiger Vergleich

Zu meiner Schande muss ich gestehen, daß ich von Oliver Uschmann noch nie etwas gelesen habe, zumindest nicht bewußt: Gelegentlich blättere ich ja im »Visions« oder schnappe mir ein »Galore«, aber für »testcard« fehlt mir das Studium – das sind die Magazine, für die er schreibt.

Er hat aber auch Bücher verfaßt, die unter dem Reihentitel »Hartmut und ich« erschienen sind und die mir bislang unbekannt waren. Peinlich aber wahr; klingt ja alles doch recht interessant und originell.

Aus Gründen, die ich hier nicht länger erläutern will, bin ich aber auf seinem Blog gelandet. Und dort fand ich folgenden Absatz in einem Text:

»Gut, Ego- und Fanzineschreibe, radikale Subjektivität und Gonzojournalismus waren toll. Als Idee. In der Praxis konnten das Hunter S. Thompson, Klaus N. Frick und mit Abstrichen der größenwahnsinnige Christoph Parkinson vom Furios Clarity Zine. Die meisten anderen erschöpften sich irgendwann in öden Saufberichten.«

Und danach schwebte ich einen Meter über dem Fußboden. Der Vergleich mit Hunter S. Thompson schmeichelt mir. Coole Scheiße.

Danke!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Erst Wikipedia und jetzt das... Klaus, wenn Du nicht aufpasst, wirst Du noch richtig prominent. Als nächstes stehst Du noch in BILD und dann kommen diese Panel-Shows auf RTL und Pro7. Ich mache mir ernsthaft Sorgen *gg*

Enpunkt hat gesagt…

Solange es keine Shows à la "Wie gestalte ich meine Wohnung neu" sind ...

Anonym hat gesagt…

*rofl*

Klaus beim Promi-"Wer wird Millionär" :D

Oder bei der Wok-WM.....*lol*

Anonym hat gesagt…

Und mit Abstrichen...also wirklich!!! Na ja, immerhin, haha.

Enpunkt hat gesagt…

Harhar. Wir stehen also alle gemeinsam in einer Reihe. Finde ich lustig. So schnell kann das gehen ...

Anonym hat gesagt…

Solltest Du aber. Kriegste wenigstens die LKS mit? Arndt hat meinen Hinweis über die LKS 2361 an die PR-Leser weitergeleitet: Im Roman "Hartmut und ich" von Oliver Uschmann wird auf Seite 175 mittels eines Perry-Rhodan-Heftes eine Beziehung angebahnt; hält aber nur fünf Seiten :-)

Enpunkt hat gesagt…

Derzeit lese ich auch mit großer Begeisterung einen Oliver-Uschmann-Roman. Super!