30 November 2006

Die Deutschen an die Front

Mit einer gewissen Verwunderung stelle ich derzeit fest, daß ich anscheinend mit der Mehrheit der Bundesbürger einer Meinung bin. Werde ich jetzt endgültig spießig, oder was ist geschehen?

Aber wie mehr als zwei Drittel der Bevölkerung – je nach Umfrage – bin ich dagegen, daß die Bundeswehr ihren Einsatzraum in Afghanistan weiter ausdehnt. Kann ja sein, daß meine Motive andere sind als die der Mehrheit, aber endlich gehöre ich mal zum Mainstream.

Na super!

Wobei: Meiner Ansicht nach hat die Bundeswehr außerhalb unseres duften Landes nix verloren, sowieso nicht. Im letzten Jahrhundert hat die Wehrmacht – mit Hilfe meines Opas im Ersten, mit Hilfe meines Papas im Zweiten Weltkrieg – versucht, die halbe Welt zu erobern. Hat beides Mal nicht geklappt, wie wir aus dem Geschichtsunterricht wissen.

Ich bin der erste Mann seit einem Jahrhundert aus meiner Sippschaft, der nicht in den Krieg gegen Frankreich oder sonst einen Nachbarn gezogen ist. Das halte ich für einen Fortschritt, vielleicht einen für den wenigen in der Geschichte der letzten sechzig Jahre.

Nach zwei massenmörderischen Kriegen, so dachte ich, reicht es mit den deutschen Einsätzen in aller Welt. Die Jungs sollen unsere Grenzen sichern, wenn wir schon unbedingt eine Armee haben sollen, und bitteschön bei irgendwelchen Überschwemmungskatastrophen helfen.

Eine Armee für nationale Muskelspielchen brauche zumindest ich nicht.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Irgendwie muss man ja den Militärhaushalt begründen.

Kongo-Otto hat gesagt…

Um böse zu sein...
Auch bei der Fußball-WM warst du mit der überwiegenden Mehrheit der dt. Bevölkerung einer Meinung...
;-)

Anonym hat gesagt…

Knüppeln wir die Wilden nieder.
Achne, falscher Film.
Armee muß sein. Irgendwoher müssen unsere ,an Effluvium leidenden, Dunkeldeutschen ihre minderbemittelten Weltanschaungen doch vertreten können ... und sie dann nach Afghanistan, den Kongo, den Libanon oder einfach nur auf den Balkan zu schicken sorgt für natürliche auslese nicht nur unter den Einheimischen Dumpfbacken, sondern auch unter den Hirnlosen der Völker in deren Land wir fröhlich bombenschmeißend einmarschieren. Ich fordere Deutsche in den Irak. Da können unser tapferen NPD & Co Wähler mal zeigen was für Übermenschen sie doch sind.
Achja, wer Sarkasmus findet darf ihn behalten.

Anonym hat gesagt…

Obwohl mir eine gemeinsame überzeugende NATO Strategie für Afghanistan fehlt, sollte man sich doch mal erinnern, dass vor 5-15 Jahren dort massenhaft islamistische Kämpfer in Trainingslagern ausgebildet worden sind und diese teilweise immer noch als Schläfer in Europa existieren. Wenn sich die Nato aus Afghanistan zurückzieht werden die Taliban das Land wieder übernehmen und der Al Quaida Terroristenausbildungtourismus fängt wieder von vorne an. Ich bezweifel, dass das jemand hier wirklich will.