27 Juli 2018

Erinnerungskultur im Wald

Fahre ich mit meinem Rad durch die Gegend, sehe ich immer wieder Dinge, von denen ich bislang nichts wusste. Meist handelt es sich um Gebäude, die ich noch nicht kannte, oder um Leute, die sich verhaltensauffällig durch Wald und Wiese bewegen.

Als ich dieser Tage den Karl-Knierer-Weg entlangfuhr – ich wollte nur eine Stunde durch den Wald flitzen, mehr nicht – und mich daran erfreute, welche Kurven der Weg auf einer eigentlich flachen Strecke nahm, kam ich an einem Stein vorbei. Fast hätte ich ihn nicht wahrgenommen, aber im letzten Moment erkannte ich die Inschrift.

Ich hielt an und betrachtete ihn genauer. Tatsächlich!, mitten im Wald steht bei Karlsruhe ein Stein, dessen Inschrift auf eine Heldentat des damaligen Prinzen von Baden verweist. Dieser erlegte dort im Jahr 1885 einen Dammbock. Beeindruckend ...

Spannend finde ich dabei tatsächlich, dass man damals für so etwas ein Denkmal errichtete – ist in diesem Jahr sonst nichts Relevantes passiert? – und dass man es heute noch finden kann. Sage mir bitte keiner, in Deutschland gäbe es keine Erinnerungskultur ...

Kommentare:

My. hat gesagt…

Es ist 1885 jede Menge passiert:
https://de.wikipedia.org/wiki/1885

:) My.

RoM hat gesagt…

Servus, Klaus.
Ist ja eingespielte Sitte, der jeweiligen Obrigkeit gegenüber zu buckeln; von daher besteht Kontinuität...
Der Stein selbst dürfte sich auf Max von Baden beziehen, der in den letzten Zuckungen der Monarchie (1918) eine nicht unwesentliche Rolle einnahm. Während des Weltkriegs für das hiesige Rote Kreuz & amerikanische Kriegsgefangene engagiert zuständig, war er kein Freund der Betonkopf-Militärs.
Obwohl von manchen als liberaler Aristokrat bezeichnet, kein Liberaler im eigentlichen Sinn & dem Denken in Eliten verhaftet.
Der Dammbock hatte an besagtem "denkwürdigen" Tag sicher besseres zu tun, als für seine Prinzlichkeit als Kugelfang zu dienen.

bonté