09 März 2009

Korrektes Formatieren

Das scheint ja viele Leute zu beschäftigen, wenn ich mir das Mail-Echo in den letzten Wochen so anschaue: Wie hat denn ein Manuskript auszusehen, das einen Erfolg haben soll, und nach welchen Kriterien wurden denn eigentlich die Romankonzepte ausgewählt, die für den Heyne-Wettbewerb »Magische Bestseller« in die Endrunde kamen?

Zu dem Heyne-Wettbewerb möchte ich vorerst keine Stellung beziehen; das möchte ich mit dem Verlag absprechen und am liebsten vor allem erst nach der Buchmesse erledigen. Tatsache ist, daß ich über viele Details nicht informiert worden bin, weil sie mit meiner Tätigkeit nichts zu tun haben.

So ist mir nicht bekannt, was mit den vielen Manuskripten wirklich passiert und welche Autorinnen und Autoren über einen gewissen Kreis hinaus noch vom Verlag Post erhalten werden. Ich bin sicher, daß das die Betreffenden schneller mitbekommen werden als ich selbst ...

Wichtig: Auch bei diesem Wettbewerb waren einige Manuskripte nicht so formatiert, wie man sich das als Verlagsmensch und als Juror gern wünscht. Und natürlich gab's in jedem Manuskript noch Fehler: vom Vertipper angefangen bis hin zu groben grammatikalischen Schnitzern.

Mich stört das zwar, weil es nicht unbedingt für professionelles Arbeiten spricht, aber ich habe dennoch jedes Manuskript gelesen und mit Notizen versehen. Es gibt Manuskripte, bei denen weiß man sehr schnell, daß sie nichts taugen - das hat aber nichts mit der Formatierung zu tun -, und es gibt Manuskripte, die sprechen mich sehr schnell an, und da ist mir dann egal, dass der Zeilenfall nicht so ist, wie ich ihn gern hätte. Und für kleine Vertipper ist im Zweifelsfall sowieso das Korrektorat zuständig ...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ist Dir mal aufgefallen, wie oft Buchstaben, Satzzeichen oder ganze Wörter in so einem Text abhanden kommen? Wenn ich es bemerke, ist es meist zu spät. Dann stelle ich mir vor, wie Billy The Kid Gates in seiner Garage hockt, mit kistenweise geklauten Buchstaben und Wörtern und sich freut.

Enpunkt hat gesagt…

Harhar, schöne Vorstellung. Und ich dachte bislang, es sei meine eigene Verwirrtheit ...