24 März 2011

Ich habe gewählt

Lange Zeit tat ich so, als ginge mich die Wahl in Baden-Württemberg nichts an. Der schreckliche Ministerpräsident Stefan Mappus ist mir zwar ein Greuel, aber Nils Schmidt von der SPD kommt mir auch nicht viel heller vor – und im Zweifelsfall knicken die Sozialdemokraten ohnehin ein und setzen den unsinnigen Bahnhofsbau von Stuttgart fort.

Aber heute morgen ging ich zur Wahl. Ja, ich weiß selbst, dass der offizielle Wahltag am Sonntag ist. Aber da bin ich nicht in Karlsruhe, also musste ich zur Briefwahl.

Das verlief ganz einfach. Mit der Wahlbenachrichtigung ging ich hin, dann musste ich einen Schrieb ausfüllen und unterschreiben, bekam meine Unterlagen – und dann konnte ich gleich mein Kreuz setzen und den ganzen Kram in eine Wahlurne stopfen. Sehr schön, damit war das sofort-sogleich erledigt.

Wenn ich gewählt habe? Glaub mir kein Mensch: die Grünen. Nicht aus Überzeugung, garantiert nicht. Eher aus Verzweiflung.

Keine Ahnung, wer von der Großbürgerpartei für Karlsruhe gewählt werden möchte, ich will es nicht mal wissen. Aber wenn es wenigstens einen Funken an Chance gibt, dass der schlimmste Unfug in Baden-Württemberg gestoppt werden kann, muss ich wohl für die Grünen stimmen.

Mein Finger hat buchstäblich dabei gezittert. Ich guckte nicht mal den Namen an, ignorierte sowieso den ganzen Rest auf dem Wahlzettel. Somit ging die Pflicht rasch genug an mir vorüber, und ich konnte mich dem Rest meines bürgerlichen Lebens widmen.

Kommentare:

My. hat gesagt…

Ich habe schon alles mögliche gewählt. Ich war mal MLPD-Mitglied :) - und hab die natürlich auch gewählt. Aber im Grunde habe ich mich immer für einen typischen CDU-Wähler gehalten ... Was für ein Irrtum!
Irgendwann kam ich mal auf wahlomat.de an und habe das durchgearbeitet. Und siehe da: die CDU war so weit wie nur möglich von meinen Ansichten entfernt, und ja, auch ich war ein typischer Grünen-Wähler. Ich habe die ein paar Mal gewählt, bei den verschiedenen Gelegenheiten, und ich denke, ich werde das auch beibehalten, auch wenn ich deren Weiber für ausnehmend häßlich halte und einige von ihren Mannen für so dumm wie die Mannen anderer Parteien auch, aber das sind ja nur Einzelfälle. Heute bin ich Mitglied der Piraten, auch von meinem beruflichen Background her und weil ich mich damit identifizieren kann, aber ich verlasse mich nicht mehr auf mein "Wahlgefühl". Ich benutze den Wahlomaten immer wieder, um meinen Standpunkt zu überprüfen, und ich lande letztlich immer wieder bei den Grünen.
Das ist schon okay. Und ich tue es nicht aus Verzweiflung. Ich wähle, damit meine vergeudete Stimme nicht indirekt irgendjemanden unterstützt, dem ich das garantiert nicht gönnen würde.

My.
(der gespannt ist, wie der Sonntag ausgehen wird ... ehrlich ...)

Astroholl (Manfred Holl) hat gesagt…

Hallo Herr Frick,

Sie haben grün gewählt. Kann man machen, muss man aber nicht. In Hamburg können wir froh sein, dass die Ökos endlich nicht mehr im Senat sind. Sie standen für Chaos in der Schulpolitik, im Bau- und Verkehrswesen. Es wurden lieber Fahrradbügel gebaut und Parkplätze vernichtet, statt Busspuren von Schlaglöchern zu befreien, nur um die Leute zum Umsteigen auf Öffis zu zwingen (was schon zwischen 1997 bis 2001 nicht funktioniert hat, aber sie begreifen es einfach nicht). Selbst die SPD kündigt hier Koalitionen in den Bezirken, weil die Ökos sich gerade selbst zerfleischen und derzeit nicht mehr regierungsfähig sind.

Bemerkenswert ist: In Stuttgart sind die Grünen gegen den Bahnhof, u.a. weil die Kosten aus dem Ruder laufen. In Hamburg wollten sie eine Stadtbahn und keine Bürgerbeteiligung, weil die Kosten aus dem Ruder laufen. Das macht den Verein absolut unglaubwürdig.

Wenn es in BaWü bald einen grünen Ministerpräsidenten geben sollte, was ja nach den letzten Umfragen zu erwarten ist, kann man nur Beileid wünschen. Besser wird es nicht, eher chaotischer, teurer und vor allem viel komplizierter (etwa wie die Müllentsorgung in Hamburg, wo jetzt auch noch Essensreste nachverschiedenen Unetrarten getrennt werden sollen).

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Manfred Holl

Frank hat gesagt…

Leider werden genau so noch mehr denken und abstimmen, was Anlass zur schlimmsten aller Befürchtungen gibt, nämlich ein "grüner" Ministerpräsident. Aber lass einmal Stuttgart 21 und die AKWs außen vor, was bleibt denn dann noch von den Grünen übrig? Die haben doch sonst kein Konzept und brauchen es auch gar nicht, der Bahnhof und die AKWs reichen doch zum Stimmen fangen.

Wen ich wähle?
Keine Ahnung! Wie Du richtig geschrieben hast sind weder Mappus noch die SPD eine Alternative. Die Grünen aber halt leider auch nicht.
Armes Baden-Württemberg.

Ralph hat gesagt…

@my: passt schon zu einem "pirat", das dämliche gesülze. sich nach außen als alternative für jugendliche und junggebliebene geben, bisschen auf rebellisch machen, und im grunde nichts als die weichgespülte, inhaltslose variante der fdp sein, liberal bis der arsch auf grundeis geht. da passt es dann auch, frauen als "weiber" zu bezeichnen und nach kriterien wie "hässlich" einzustufen, eben als "kann man brauchen" oder halt nicht, schön neo-liberale verwertungslogik. zum glück wissen wir nicth noch mehr von deier einstufung, welche menschen zu gebrauchen sind und wer nicht. auf manche menschen kann man so gut verzichten wie die wahl auf deren stimme oder ihrer kommentare in einem guten blog. f.o.a.d.!

Anonym hat gesagt…

Ralph, Der Ausdruck Weib sagt grundsätzlich erstmal gar nichts über denjenigen aus, der ihn verwendet. Im Mittelalter war das der normale Ausdruck für eine Frau (vrouwe stand damals für Dame oder Herrin), und ich nehme an, daß es immer noch Hochzeiten gibt, auf denen man gefragt wird, ob man die Braut zu seinem „rechtlich angetrauten Weibe nehmen“ will (oder so ähnlich).
Und bevor jemand aus meinem Kommentar ein Politikum macht, das ist weder eine Parteinahme für den „Piraten“ noch gegen Dich oder sonst irgendwen.