06 Juli 2006

Junge Menschen in der Bahn

Die S-Bahn vom Hauptbahnhof zu mir nach Hause: Einigermaßen ermattet lese ich noch ein ATLAN-Manuskript und bekomme mit, wie eine Gruppe junger Leute die Bahn betritt.

Vorne weg so ein richtiger Fußball-Irokese, blonde Stacheln in der Mitte, akkurat gestellt, dazu rote Turnschuhe. Das Mädchen, das er anblökt, ist wohl seine Freundin, mit der er irgendwie Streit hat.

»Ich kann mir ja auch jemand anders ins Bett legen«, sagt sie und grinst dabei.

»Ich kann mir so viele Pussis holen wie ich will«, tönt der Jung-Germane zurück. »Nedd bloß zwei oder drei, auch vier und fünf. Und keine Deutsche, alles Ausländer, da kannsch Gift druff nehme.«

»Mir doch egal«, gibt sie zurück.

Und leider muss ich aussteigen ..

Kommentare:

Stefan Hoffmann hat gesagt…

Tsts, von einem gewissenhaften Chronisten wäre es sicher nicht zuviel verlangt gewesen, noch die eine oder andere Station mitzufahren. :) Wer weiß, mit welchen bizarren Paarungsoptionen sich die beiden noch übertrumpft haben...

Enpunkt hat gesagt…

Jaja, ist ja richtig. Aber um diese Zeit war ich so durchweicht und verschwitzt, daß ich nur noch Hause und unter die Dusche wollte.

Herr Neumann hat gesagt…

grossartiger dialog. warum komm ich bloss selber nie auf sowas. der letzte satz ist echt lustig, aber mir fällt auf, ich weiss gar nicht, wie der das meint.

grüsse,
tobi