19 Juli 2011

Unterwegs mit Schnauzbart-Thilo

Gerne sagen Bildungsbürger wie ich, die sonst keine Zeitung des Springer-Konzerns anfassen möchten, dass man »Die Welt« doch lesen könne. Die sei zwar konservativ, aber dafür gut geschrieben; sie biete sauberen Journalismus und erlaube einen lesbaren bis lesenswerten Blick in die Gedankenwelt konservativer Leser.

Was das heißt, belegt ein aktueller Artikel der »Welt«, den ich nur in der Internet-Variante kenne. Unter dem wunderbaren Titel »Wie ein geprügelter Hund vom Multikulti-Kiez verjagt« darf Thilo Sarrazin, der sich in dem Text selbst als »verdienter ehemaliger Berliner Senator« präsentiert, darüber klagen, wie schlecht es ihm bei einem öffentlichkeitsgeilen Spaziergang durch Berlin-Kreuzberg gegangen sei.

Man stelle sich das einfach mal vor: Da marschiert Sarrazin, der offensichtlich überhaupt nichts kapiert hat, mit einem Kamerateam auf einen Gemüsehändler zu – und dann wundert er sich, dass der Mann entweder ausweicht oder ihn erst mal anschnauzt. Ich würde mich auch nicht ohne Vorwarnung von einem Schnauzbart filmen lassen, unabhängig von dessen politischer Gesinnung.

Im übrigen muss ich nichts von Sarrazin gelesen haben, um zu wissen, welch Geistes Kind er ist. Er habe ein »Buch mit unwillkommenen Zahlen und deren Analyse« geschrieben, behauptet er, und er werde »aus einem zentralen Berliner Stadtteil, der nach eigenem Selbstverständnis die Speerspitze der Integration in Deutschland darstellt, förmlich herausgemobbt«.

Sieht man davon ab, dass man den Mann nicht unbedingt auf offener Straße anschreien muss, sind die in diesem Text genannten Beispiele natürlich die übliche Ansammlung von Extremen. Die findet aber ein Fußballfan im falschen Viertel auch ruckzuck ...

Sarrazin tut mir leid, über seine Thesen kann – wer will – sicher reden und diskutieren. Seit einem Jahr darf er in jedem Medium, ob im Fernsehen oder in Zeitungen und Zeitschriften seine Thesen verbreiten und darüber jammern, er würde mundtot gemacht.

Wer aber die ganze Zeit solche Thesen verkündet (und ich habe oft genug seine Fresse in der Glotze gesehen), darf sich nicht wundern, dass man ihn anschreit oder den vielbemühten Dialog verweigert. Soll er sich halt seinen dämlichen Schnauzer abrasieren.

Kommentare:

Struppi hat gesagt…

Nachdem du dich letztens ja mit deinen Symphatien für
Silvana Koch-Mehrin ziemlich in die (politischen) Nesseln gesetzt hast, jetzt doch eine etwas "bessere" Stellungsnahme.

Wobei ich deine Meinung zur Welt auch seltsam finde. Das ist in meinen Augen ein Verschwörungstheorien-blatt.

Enpunkt hat gesagt…

Aber Struppi ... wo in meinem Beitrag habe ich Sympathien für die Koch-Mehrin geäußert? Die wollte die alten Glühbirnen wiederhaben - und das ist das einzige Mal, das ich an der Frau irgendwas gut fand ...

My. hat gesagt…

Nebenbei: Diese Sorte Schnauzbart tragen mit Vorliebe auch Türken und andere Bewohner von Gegenden des Vorderen Orients, mit Vorliebe mohammedanischen Glaubens. (Es gibt im Netz irgendwo auch ausführliche Infos, warum das so ist.) Man kann sich dazu denken, was man mag.

Ich persönlich halte nicht nur jede Art von Rassismus für überflüssig, sondern auch die Ablehnung; denn nur durch die Ablehnung von Rassismus finden sich Menschen zusammen, um rassistisch zu sein - als Gegenwehr gegen die Ablehnenden. Aber das ist meine ganz persönliche Theorie - und vielleicht auch nur sarrazinistisch :)

My.