04 Juni 2013

Zwei Dutzend starke Gedichte

Ich weiß gar nicht genau, seit wann ich Frank Böhmert kenne. Irgendwann zu Beginn der 80er-Jahre traten wir in Briefkontakt, wie man das damals machte, und irgendwann besuchten wir uns; allerdings trat ich öfter die Reise aus dem Schwarzwald nach Berlin an als andersrum ... Seit über dreißig Jahren kenne ich den Profi-Übersetzer auch als Autor – und mit »Ein cooler Hund« liegt jetzt ein kleines Buch vor, das seine Gedichte zusammenfasst.

Es erschien bereits im Januar 2001 – als ein kleines Fanzine, in dem der Autor »fast alle Gedichte« veröffentlicht, »die ich je geschrieben habe«. Das vorliegende Buch kam bereits Ende 2011 in den Handel, gelesen habe ich es allerdings erst dieser Tage. Das macht nichts: Wer sich für Lyrik interessiert oder wissen will, was der Autor und Übersetzer Frank Böhmert so alles treibt, sollte es sich anschauen.

Manche Texte ähneln eher literarischen Fragmenten, bei anderen handelt es sich um lyrische Texte, mal sind es lakonische Alltagsnotizen, mal eher scharfsinnige Betrachtungen. Die »Popkultur« der 80er-Jahre spiegelt der Autor ebenso wider wie Sex oder Alkohol; das ganze ist nie plump, aber ebensowenig völlig vergeistigt. Die Lektüre lohnt sich, und für einen Gedichtsband ist das Werk recht unterhaltsam.

Erschienen ist »Ein cooler Hund« beim kleinen Verlag p.machinery als 60 Seiten umfassendes Paperback; das Büchlein kostet 4,90 Euro. Mithilfe der ISBN 978-3-942533-21-8 kann man es theoretisch in jeder Buchhandlung bestellen; ich empfehle aber den direkten Bezug über den Verlag.

Kommentare:

Frank Böhmert hat gesagt…

Danke für die freundlichen Worte, Klaus! Wir haben uns auf dem Stucon '81 persönlich kennengelernt, würde ich sagen.

Aber Direktbestellung beim Verlag? Ich glaube, das macht p.machinery gar nicht. Amazon ist die erste Wahl - außer man hat da Vorbehalte.

Enpunkt hat gesagt…

Schöne Resonanz des Autors in seinem eigenen Blog:
http://frankboehmert.blogspot.de/2013/06/zwei-dutzend-starke-gedichte.html