13 September 2007

Rezension zu »Chaos«


Da ich in diesem Jahr viel Zeit und Energie in mein neues Buchprojekt »Das Tier von Garoua« gesteckt habe, sind meine letzten Buchprojekte fast in Vergessenheit geraten. Das bezieht sich auch auf »Chaos en France«, dem zweiten Teil meiner »Peter Pank«-Trilogie, der im Frühjahr 2006 erschienen ist.

Über jede Besprechung freut sich der Buchautor, das ist normal. Deshalb habe ich mich auch sehr gefreut, als im Fanzine Intravenös eine Rezension erschien.

Dieses Fanzine wird vom Atlan-Club Deutschland herausgegeben, ist also rein Science-Fiction-orientiert. Umso besser, daß auch »in diesen Kreisen« über mein Buch gesprochen und geschrieben wird.

Wobei ich in diesem Fall weiß, welchen Beruf die Autorin der Besprechung hat; es gibt tatsächlich inhaltliche Bezüge. Gefreut habe ich mich trotzdem, deshalb hier die Dokumentation.

1 Kommentar:

Gurney hat gesagt…

Der Atlan Club Deutschland ist rein SF-ortientiert? Da bis Du einem bösen Gerücht aufgesessen, Klaus. Angesichts der in nahezu jedem Heft ausgebreiteten Tragik menschlichen Lebens, inklusive Lamentieren ob der bösen und gemeinen Welt, Fußball, Zugfahren usw., führt man wohl eher die Chronik über Zeitabenteuer eines gewissen schiffbrüchigen Langhaarigen fort.