23 September 2007

Derber Psycho-Thriller


Es beginnt ganz harmlos: In der brütenden Sommerhitze in Los Angeles stellen Duane und Sherry fest, daß ihnen die Kondome ausgegangen sind. Duane verläßt das Appartement, Sherry bleibt zurück und wartet. Es dauert lang, und irgendwann geht sie allein los, um ihren Freund zu suchen. Was sie nicht ahnt, der Leser sich aber vorstellen kann: Das muß jetzt unbedingt schief gehen.

Der bereits verstorbene Horror- und Krimi-Autor Richard Laymon errang in den USA in gewissen einen Kreisen einen wahren Kult-Status. Das könnte hierzulande auch geschehen: Das im Heyne-Verlag erschienene Taschenbuch »Rache« liegt bereits in der dritten Auflage vor.

Ich will gar nicht so viel über den Inhalt verraten; es geht um Gewalt und Sex, um noch mehr Gewalt und vor allem aber auch um Zusammenhalt und Widerstand. Laymon erzählt geradlinig und detailliert: Als Leser erfährt man jeden Satz, den die Heldin sagt, und jeden Gedanken, der ihr durchs Hirn huscht; damit erzeugt er einen Sog, der einen kaum entkommen läßt.

Für sanfte Gemüter ist das nichts, für Freunde pornografischer Literatur aber auch nicht: Laymons direkte Erzählweise spart zwar nicht viel aus, verzichtet aber an den entscheidenden Stellen auf explizite Darstellungen.

Wer einen Blick in die dunklen Ecken des Sonnenstaates Kalifornien werfen möchte, ist hier gut bedient. Der Leser braucht allerdings starke Nerven – denn »Rache« ist wirklich ein derbes Buch. Zu Recht erschien es in der Reihe »Heyne Hardcore« ...

Kommentare:

olle hat gesagt…

Hmmm, klingt interessant. Ich bin auch erst vor kurzem auf "Heyne Hardcore" gestoßen (Widerspruch in sich, oder?). Wie auch immer, gelesen hab ich 2 davon: "Das Spiel" (ebenfalls vom Laymon) und "Jack Ketchum - Evil".
Beide sehr gut. Besonders letzteres (basierend auf einer wahren Begebenheit, wird auch gerade verfilmt)ist wirklich ein ganz böses Buch!

Anonym hat gesagt…

Mich hat die Heyne Hardcore-Serie bisher eher enttäuscht. Kürzlich las ich zwei Krimis von David Peace (1974 & 1977), die waren der Hammer. Die kann ich nur empfehlen. Viele Grüße, André

Enpunkt hat gesagt…

Ketchums "Evil" habe ich in diesem Blog auch mal besprochen; nach der Lektüre hatte ich echt Alpträume. Mir ist übrigens schleierhaft, wie man das "sauber" verfilmen will ...

Die Romane von David Peace stehen auf meiner Wunsch-Leseliste.