30 Mai 2012

Autor geworden

Wie schnell man zum Autor werden kann ... oder: wie schlecht sogenannte Journalisten recherchieren können. Aktuelles Beispiel: der renommierte Deutschlandfunk. Unter dem Titel »Billige Träume« ging es in einer Sendung zum die Geschichte der Heftromane in Deutschland. Auf der Internet-Seite des Radiosenders wurde darauf hingewiesen.

Man benutzte ein Foto, das ausgerechnet mich zeigt. Die Bildunterschrift darunter ist ein Beispiel für Journalismus, den man mir vor dreißig Jahren bei der »Südwest Presse« buchstäblich verboten hat: mal An- und Abführungszeichen, mal nicht - und vor allem ein kapitaler Fehler. Ich zitiere: Der "Perry Rhodan"-Autor Klaus Frick hält verschiedensprachige Ausgaben von Perry Rhodan-Heften in den Händen.

Seit wann bin ich denn Autor? Und: Seit wann muss man zur Illustration eines aktuellen Textes ein Bild verwenden, das von 1996 stammt, also mittlerweile 16 Jahre alt ist? Ich versteh's nicht und amüsiere mich über meine Autorenschaft.

Kommentare:

Christian Montillon hat gesagt…

Gratulation zur Autorenschaft! Wenn dieser Herr Journalist mal über mich schreibt, werde ich vielleicht Chefredakteur ...

Stefan Gaffory hat gesagt…

Finde es auch gut, daß darauf hingewiesen wird, daß du die Dinger in den Händen hältst... wäre ich nie drauf gekommen.Normalerweise hält man Heftromane ja mit den Füßen. Oder dem Penis.