04 August 2010

»Klaus schreibt 1« in der Hand

Irgendwann in der zweiten Hälfte der 80er Jahre beganh ich damit, meine Briefe öffentlich zu beantworten. Ich startete Briefbeantwortungs-Fanzines mit teilweise obskuren Namensgebungen; im März 1989 erschien so »Klaus schreibt 1«, was als erste Ausgabe dieser Reihe gedacht war.

Auf vier Seiten, die ich auf einer elektrischen Schreibmaschine im ANZEIGER-Verlagsbüro in Freudenstadt tippte, gab's öffentliche Verlautbarungen an Fans wie Matthias Hofmann oder Detlef Niemz, Punk-Leute wie Moses Arndt und sogar meine damalige Freundin Juliane. Dieses Mini-Fanzine fiel mir dieser Tage tatsächlich mal wieder in die Hände.

Es geht um Fan-Veranstaltungen wie den bevorstehenden FreuCon und mein Fanzine SAGITTARIUS, dessen Neustart damals noch unter dem Namen ENDLESS angekündigt wurde. Es geht um grundsätzliche Unterschiede zwischen Punk/Hardcore und Metal-Musik, die von mir als »absolut dumme und dumm-machende Musikart für Opel-Manta-Fahrer, primitive Macho-Typen und peinliche Kreisch-Tussis« bezeichnet wird.

Und schaue ich mir das ganze mit dem Abstand von vielen Jahren an, fällt auf, wie seltsam großkotzig das gesamte Egozine wirkt. Natürlich war die Arroganz aufgesetzt und nicht immer ernstzunehmen, selbstverständlich sollte das ganze witzig und amüsant sein. Solche Diskussionen und Äußerungen waren in der Fan-Szene der späten 80er Jahre durchaus üblich; heutzutage wundere ich mich, dass ich solchen Unfug bereitwillig mitmachte und befeuerte.

Manchmal ist es doch ganz gut, erwachsen und vernünftig zu werden ...

Kommentare:

Christian hat gesagt…

Klingt ein bisschen so, als wärst du damals schon so eine Art Analog-Blogger gewesen...

Marc O. Szodruch hat gesagt…

Schade, dass wir uns nicht mit Dir darüber wundern können. Du könntest das Zine doch mal auf Slideshare oder Scribd einstellen.

Enpunkt hat gesagt…

Boah, nein: Das will ich nicht online stellen, das ist mir echt zu peinlich. Wenn ich weitere alte Fanzines auskrame, werde ich aber sicher daraus zitieren ...

Anonym hat gesagt…

"heutzutage wundere ich mich, dass ich solchen Unfug bereitwillig mitmachte und befeuerte.
Manchmal ist es doch ganz gut, erwachsen und vernünftig zu werden ..."

Herr Frick, es scheint Sie werden alt, haha.

Lieben GRuß JERK