30 Dezember 2015

Hass zum Fest der Liebe

Stefanie von Berg ist eine Politikerin in Hamburg, von der ich bis vor wenigen Stunden noch nie gehört hatte. Ich bin sicher, dass es für jemanden, der in Karlsruhe wohnt, keine echte Bildungslücke ist. Dann aber las ich den Artikel »Rohe Weihnachten« auf »Zeit Online« und musste mich wieder einmal dafür schämen, zur selben Spezies zu gehören wie manche Leute, die auf einen vergleichsweise harmlosen Satz der Dame so reagiert haben.

Man kann ja geteilter Ansicht sein über die Veränderungen der Gesellschaft. Man kann ja darüber traurig sein, dass »die Deutschen«, wie man sie von etwa 1815 bis 1975 kannte (davor war man hierzulande doch eher Schwabe oder Hesse oder Holsteiner, wenn ich das richtig gelernt habe), sich so langsam weniger werden und die Migranten irgendwann die Gesellschaft verändern.

Aber es gibt keinerlei Grund, dieser Politikerin mit Mord und Vergewaltigung zu drohen. Der Artikel stellt das schön dar. Und die Kommentarspalte darunter liefert dann noch einige weitere Beispiele dafür, wie unwirklich manche »Auseinandersetzung« in diesem Land manchmal anmutet. Zum »Fest der Liebe« so viel Hass – es sind viele Leute, die echt krank sind.

Kommentare:

RoM hat gesagt…

Ya' at' eeh', Klaus.
Offensichtlich, daß sich die Wadelbeisser der hiesigen "Kultur"-Nation auf die Spam-Ejakulate ihrer "bei-Fuss!"-Stusstruppen im Net verlassen können. Wobei die sich gernst an Vergewaltigungsphantasien einen hochzuziehen scheinen; die selben, die hinter allem Fremden gärendes Triebtätertum sehen möchten?!
Nennt sich wohl Projektion, das Symptom...

Ein Blick in die Historie genügt seit eh, um "ultimate Reinheitsgrade", von welchem gesellschaftlichen Konstrukt auch immer, ad absurdum zu pusten.

bonté

My. hat gesagt…

Auf 3sat kam gestern abend "Jetzt ist aber Schluss!", ein Jahresrückblick (natürlich, wird ja auch Zeit). Darin gab es einen Beitrag von Serdar Somuncu (meinem Lieblingskabarettisten) zum Thema der Überdeutschung Deutschlands durch zu wenige Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber etc. Sehr ernsthaft gemacht - und beinahe somuncu-untypisch ohne brachiale Beleidigungen auskommend.

Die Sendung in der 3sat-Mediathek: http://www.3sat.de/mediathek/index.php?mode=play&obj=56245. Ich weiß nicht, wie lange sie dort "vorgehalten" wird.

My.