11 Januar 2010

Druckkostenzuschüsse und E-Books

Seit Anfang an bin ich Leser und Abonnent des Fandom Observer. Das Fanzine, für das auf »meinem« FreuCon anno dunnemals im Jugendzentrum »Murgtäler Hof« in Freudenstadt erstmals fleißig Werbung gemacht wurde, escheint seit über zwanzig Jahren mit einer Regelmäßigkeit, die verblüfft und begeistert. Aktuell liegt die Ausgabe 247 vor, verschickt zum Anfang des Januars 2010, und wieder gefüllt mit allerlei Informationen und Besprechungen.

Zwei Schwerpunkte gibt es allerdings, die belegen, wie wichtig ein solches Fanzine gerade in Zeiten des sich wandelnden Medienzirkus' ist. Es kann nämlich nach wie vor eine gute Orientierung liefern und dabei noch unterhalten, dann allerdings nur, wenn die Redaktion was taugt. Das tut sie bei der Nummer 247: Verantwortlich ist Günther Freunek, mit dem ich in den 80er Jahren schon mal SAGITTARIUS herausgegeben habe.

Schön finde ich den Artikel über Druckkostenzuschussverlage, der diesmal auch ein Produkt aus dem Science-Fiction-Umfeld ins Auge fasst. Solche Verlage, über die ich mich schon vor 25 Jahren öffentlich geärgert habe, gibt es immer noch, und es sterben nicht jene Autoren aus, die offensichtlich zu viel Geld und Eitelkeit haben und ihre Bücher für teuer Geld drucken lassen.

Neben diesem gelungenen Artikel gibt es ausführliche Beiträge zur aktuellen Diskussion um E-Books, die von vielen Menschen irritierenderweise so gut wie komplett ignoriert wird. Bei den Filmberichten ist »Blasse Blutsauger« der beste Texte, eine einseitige Abrechnung mit den aktuellen Vampirstreifen: »Früher waren die Vampire die Reaktionäre, heute sind es ihre Autoren.«

Wenn der Fandom Observer weiterhin mit solchen Ausgaben aufwartet, wird es dieses Heft noch lange geben. Klasse. (Und wer sich dafür interessiert, kann es auf der Homepage downloaden; ein Abonnement ist ebenfalls möglich.)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wieso ist das irritierend, wenn die Leute ebooks ignorieren?
Ein gedrucktes Buch ist einfach besser anzufassen und zu lesen.
ebook ist wie CD: Lieblose Massenprodukte.

Enpunkt hat gesagt…

Ähm: Ich hatte einen falschen Artikel im Text, das habe ich erst nach Lektüre dieses Kommentars berichtigt. Von daher hoffe ich, dass mein Standpunkt jetzt klarer ist.

Man kann meinetwegen E-Books ignorieren. Ich kaufe auch keine, und ich versuche CDs seit Jahren und Jahrzehnten zu ignorieren, kaufe weiterhin Vinyl und gebundene Bücher. Nur wäre es falsch, die Diskussion zu ignorieren, und das tun gerade in Literaturkreisen erstaunlich viele Leute.

Bernd hat gesagt…

Manchmal findet man aber im Buchhandel nicht das, was man sucht.
Die meisten Ebookleser haben ein Problem, für das Sie Ratschläge und Tipps suchen und das möglichst schnell...
Wenn ich Informationen über ein bestimmtes Themengebiet suche und nicht stundenlang im Internet suchen will, dann kann man ein Ebook blitzschnell auf seinem PC herunterladen, fertig!
Bernd