28 Januar 2010

Chaos am Hochrhein

Donnerstag nachmittag, 28. Januar 2010: Mit dem Science-Fiction-Autor Wolfgang Kehl, der im allgemeinen unter dem Pseudonym Arndt Ellmer schreibt, stapfe ich durch die südbadische Kleinstadt Bad Säckingen. Auf uns nieseln abwechselnd Schnee und Regen herunter, es ist kühl, aber nicht kalt, und auf dem Kopfsteinpflaster liegen die Reste der verschneiten letzten Tage.

Wir gehen über die alte Holzbrücke hinüber in die Schweiz, bestaunen das Ortsschild der Stein AG - okay, den Witz versteht nur jemand, der schon mal da stand oder aus der Schweiz kommt - und bummeln von Kneipe zu Café und zurück. Dabei sind wir nicht allein auf der Straße.

Bunt gekleidete Männer laufen mit Pauken und Trompeten durch die Gassen und fabrizieren Guggemusik. Männer in Frack und schwarzen Hosen, die Gesichter von roter Farbe und Alkoholkonsum gekennzeichnet, stehen in Gruppen herum. Hästräger mit karierten Sack-Klamotten hüpfen durch die Gegend.

»Isch scho Fasnet«, frage ich irritiert. »'s isch doch no Wender.« Mitten im Winter beginnt die Faschingssaison langsam zu starten. Dieses Jahr sind die Narren echt früher dran, Mitte Februar ist der Höhepunkt.

In Bad Säckingen bekam ich den ersten Eindruck. Und hatte das Gefühl, die Narren oder eben wir seien die Außerirdischen. Und nicht die Wesen, über die wir gerne Geschichten erzählen ...

Kommentare:

gerry hat gesagt…

Das ist noch viel witziger als das abgekürzte Aargau: Schau mal, in welchem Tal es liegt!

Enpunkt hat gesagt…

Na klar. Das Fricktal erheitert mich jedesmal, wenn ich in der Schweiz bin. Leider gehört es mir nicht ...