16 Februar 2008

Nicht nur olle Kamellen


Zwar ist die Ausgabe 61 des Fanzines Plastic Bomb schon ausverkauft, wie ich mir habe sagen lassen, trotzdem habe ich es erst heute zu Ende gelesen. (Neid an alle, die immer gleich zu ihrer Lektüre kommen und nicht immer Monate hinterher hinken!)

Immerhin gibt es glatt einen Karlsruhe-Bezug: Tati, derzeit Sängerin bei Apocalipstix und in Bremen wohnhaft, wird interviewt. Sie spricht auch über ihre früheren Bands, über Animal Bondage oder Day By Day, ihre Zeit in der »Steffi« und anderes. Ich würde ja manches anderes formulieren, fand den Rückblick aber trotzdem sehr lesenswert.

Rückblicke gibt's in dem Heft eh zu Hauf: Die frühen 90er Jahre in Wien werden beleuchtet. (Ich habe mir Aus-Rotten im EKH in Wien angeschaut, weil ich zu viel Ärger mit der »Steffi« in Karlsruhe hatte ... so bescheuert waren die 90er Jahre teilweise.) Dazu kommen Bands wie EA80 und die Cockney Rejects zu Wort, deren Musik ich auch schon seit mindestens 25 Jahre kenne, und es geht um die Anfänge des »Tribal Area«-Video-Fanzines, das in den 80er Jahren anfing.

Gottseidank werden auch neuere Bands abgefeiert, gibt es zudem haufenweise Besprechungen neuer Tonträger und Fanzines. Ingo Rohrer war in Westafrika unterwegs und suchte dort verzweifelt nach Punkrock (ist jetzt ironisch gemeint!), und es gibt herrlich zynische Artikel von Chris Scholz und Vasco.

Eine gelungene Ausgabe wieder mal. Möge es das Plastic Bomb noch lange geben!

1 Kommentar:

Chris hat gesagt…

Zumindest letzte Woche gab es im Zeitschriftenladen im Eingangsbereich des Kauflandes in Köln-Ehrenfeld - also dort, wo eine schlimme Moschee demnächst ihre Minarette mitten ins Herz unserer freien westlichen Zivilisation stoßen soll, wenn es nach dem Islamistenpack geht - noch 2 Hefte dieser Ausgabe käuflich zu erwerben.
Das weiß ich zufällig, weil ich immer stundenlang davor herumschleiche, wenn ich dort bin, falls mich doch mal jemand erkennt...