31 Juli 2015

Ohne Brille kein Spaß

Der Abschluss des Abends fand im Schwimmbad statt. Ich war völlig erschöpft nach den Tagen der Arbeit; an diesem Tag hatte ich morgens daheim geschuftet, war tagsüber ganz normal ins Büro gegangen und hatte abends noch einmal ein Dutzend Eimer mit Schutt durchs Haus geschleppt. Jetzt wollte ich nur noch im Schimmbad planschen – und es war mir nicht so wichtig, dass es irrsinnig viel Geld kostete.

Da ich Brillenträger bin, legte ich meine Brille in die Nähe des Schwimmbeckens in eines der offenen Fächer, in die man allerlei Kram packen kann. Sicherheitshalber stellte ich mein Duschgel davor, damit niemand versehentlich die Brille beschädigte.

Um 22.30 Uhr kam die Durchsage. Es sei bald Feierabend, man möge das Schwimmbad verlassen. Wir folgten der Aufforderung.

Den Weg zur Ablage fand ich ohne Brille. Dann starrte ich auf das Fach. Mein Duschgel stand mitten in dem Fach, jemand hatte es bewegt – und dahinter war nichts. Keine Brille, kein Staub, kein Wasser, immerhin Luft. Aber meine Brille war weg.

Ich fragte das Personal, ob vielleicht jemand das Ding versehentlich eingesammelt hatte. Niemand hatte meine Brille gesehen. Niemand hatte eine Brille als »gefunden« an der Kasse abgegeben.

Das fand ich zuerst irritierend – was fing jemand mit einer alten Brille an, die sicher nur zu meinen Augen passte? –, dann stinkesauer. Ich merkte, wie sehr ich von der Brille abhängig war: Wie ein Halbblinder stolperte ich durch das Schwimmbad, später dann auch daheim durch die Wohnung. Dort konnte ich dann immerhin eine Zweitbrille nutzen, die ich normalerweise nur vor dem Computer aufsetze.

Aber meine gute Laune war futsch. Noch am Tag drauf – als vom Schwimmbad die klare Aussage kam, dass man nichts gefunden hatte – konnte ich mich über den unsinnigen Diebstahl aufregen ...

Kommentare:

Christina hat gesagt…

Das ist echt gemein. Ich stell mir das gerade vor: Ich (-5 Dioptrien) wäre nicht mal aus Schwimmbad heraus gekommen, geschweige denn nach Hause. Aus diesem Grund, und weil ich ohne Brille kaum das Schwimmbecken finde, habe ich mir eine Schwimmbrille in meiner Sehstärke gekauft. Die gibt es bei jedem Optiker, kostet nicht die Welt und meine Brille wird im Fach mit den Wertsachen weggeschlossen. Außerdem wirkt man mit Schwimmbrille immer professionell, da machen die Leute im Wasser freiwillig Platz.

Meine Theorie zu dem Diebstahl: Das war ein Fan, der das gut Stück jetzt zu Höchstpreisen bei EBay verkaufen will.

My. hat gesagt…

Meine Brille wurde im Schwimmbad noch nie geklaut - was vermutlich zwei Gründe hat. Einerseits sind meine "Werte" so abstrus (es sind nicht einfach nur -8 Dioptrien), dass mit meiner Brille wirklich niemand was anfangen kann, andererseits habe ich seit langer Zeit eine Sportbrille (mit diesen Gummibügeln, die man sich um die Ohren wickeln kann), weil die Leute den Anblick eines mit Brille Schwimmenden vielleicht albern finden, ich es jedoch alberner - und nicht selten schmerzhafter - fand, aufgrund meiner Beinaheblindheit irgendwelche Kollisionen in Kauf zu nehmen. Die Dummheit von Menschen, die meinen Anblick albern finden, ist weniger schmerzhaft - jedenfalls für mich.

LG My.

Arnold Winter hat gesagt…

Vielleicht demnächst auf eBay: "Nasenfahrrad – von einem weltbekannten Science-Fiction-Redakteur selbst getragenes Einzelstück – gegen Höchstangebot!"

Ärgerlich ist es trotzdem schon.

RoM hat gesagt…

Bojú, Klaus.
Es gibt ja auch noch die Kategorie der Streiche dummer Jungen; obschon mancher der Jungs bereits fortgeschritten sein können, was das Alter anbelangt. Aber Dumheit verwächst sich ja öfter nicht wirklich.

bonté