03 Juli 2017

ENPUNKT-Radio mit lokalem Bezug

Das Thema zählt sicher nicht zu denen, die ich als besonders anspruchsvoll betrachte: Zu Punkrock und Hardcore aus Baden-Württemberg könnte ich aus dem Stegreif – wenngleich stotternd – sicher einen Vortrag mit schrecklich vielen Namen halten. Aber ab und zu bietet es sich an, dazu auch eine Radiosendung zu machen. So an diesem Sonntag, 2. Juli, im örtlichen Radio Querfunk in Karlsruhe.

Es gab einen echten Punk-Klassiker aus den 80er-Jahren: Ja, ich spielte Normahl aus Winnenden – die mochte unsereins vor über dreißig Jahren echt gern. Mehr bekamen die Hörerinnen und Hörer in der Folge aus neueren Zeiten zu hören, was allerdings eher ein Zufall war. (Meine Sendungen haben zwar ein Konzept, das entwickle ich aber ein wenig aus dem Bauch heraus.)

Aus den 90er-Jahren brachte ich Das Ding mit ihrem gelungenen Melodie-Punk (klang immer ein wenig wie Wizo) und die Bam Bams, die ihre Begeisterung für die Ramones ja nie verbargen. Ebenfalls aus den 90er-Jahren kam die Ska-Band Busters aus Wiesloch – so beinhart halte ich die reine Punkrock-Linie in meiner Sendung sowieso nie durch.

Deutlich moderner ist die Band Paddelnohnekanu – den Namen finde ich immer noch super – aus Baden-Baden, die ich ebenfalls spielte wie Karmacopter aus Mannheim. Beide Bands haben deutsche Texte, beide sind musikalisch aber weit entfernt von Deutschpunk-Konventionen der 80er-Jahre.

Aus Stuttgart kamen City Of Cars, die eher diesen modernen Melodie-Punk spielten, sowie Guerilla mit ihrem wütenden Straßenkämpfer-Hardcore, den ich vor allem live sehr mochte, der aber auch auf Platte stark klingt. Zum Abschluss dann, damit der Jazz in der nachfolgenden Sendung besser klingt, spielte ich Never Built Ruins mit ihrem wuchtig-derben Hardcore aus Freiburg.

Eine gut durchmischte Sendung, wie ich finde. Sie zeigte ganz nebenbei, dass auch aus der südwestdeutschen Provinz immer wieder gute Bands gekommen sind und künftig kommen werden ...

Kommentare:

Christina hat gesagt…

Wieder eine sehr schöne Sendung!
Ich glaube in einem der Songs von Paddelnohnekanu einen Ausschnitt aus dem Punk-Film »Sons of Norway« gehört zu haben. Kannst Du mir sagen, von welcher LP die Titel waren, die Du gespielt hast?

Enpunkt hat gesagt…

Die Platte von Paddelohnekanu heißt "endlich wieder Deutschpunk" und kam 2013 raus.

Christina hat gesagt…

Danke, Klaus!
Ja, ich hatte mich nicht verhört. Am Anfang von »Turmbau zu du-bye« hört man einen Ausschnitt aus »Sons of Norway«. Die DVD hatte ich Dir irgendwann mal geschickt. Cooler Film!