03 Juni 2015

Ungewöhnliche Sarah Sophie

Eine hochmelodische Frauenstimme, Texte über Liebe und Leid, Gitarre- oder Klaviergeklimper: Auf den ersten Blick oder eben den ersten Ton unterscheidet sich Sarah Sophie nicht so sehr von vielen anderen jungen Frauen und ihrer Musik. Hört man genauer hin, merkt man, dass ihre Musik ganz schön ungewöhnlich ist und sich einer klaren Kategorisierung entzieht. Ich habe die CD »Different« gehört, die in diesem Frühjahr erschienen ist.

Schön künstlerisch geht die Sängerin eigene Wege. Das Begleitheft zur CD ist ansprechend gestaltet, mit phantastisch anmutender Grafik, auf die die Texte gesetzt werden. Das passt nicht unbedingt zu den Texten, bei denen schon mal ein »I am afraid and I do worry« gejammert wird.

Auffallend ist auf jeden Fall die Stimme. Sie ist hoch, aber nicht piepsig; sie hat sogar Druck. Die ruhige Musik unterstricht die Stimme, sie trägt sie, auch und gerade deshalb, weil es keine banale »Lala«-Mucke ist, sondern durchaus druckvoll klingt: Melodien, die nicht sofort eingängig sind, die einige Zeit brauchen, bis sie sich entfalten, die dann nicht ohne »Groove« sind.

Oft klimpert nur eine Gitarre im Vordergrund, die die Stimme unterstützt, während im Hintergrund ein wenig Percussion oder dezentes Schlagzeug zu hören ist. Manchmal klimpert ein Klavier, fein und ein wenig künstlerisch, und auch da ist die Stimme das, was im Vordergrund steht.

Mit so richtig gelungenen Vergleichen tu' ich mich ein wenig schwer: Sarah Sophie ist nicht unbedingt in eine Schublade zu stecken. Man tut ihr mit dem Label »Singer / Songwriter«, das ich eh reichlich albern finde – früher nannte man das »Liedermacher« ... –, ein wenig unrecht, weil sie musikalisch schon im Hier und Jetzt verankert ist. Was sie macht, ist auf jeden Fall eigenständig, und das ist ein Grund, ihre Musik genauer anzuhören.

Kommentare:

Enpunkt hat gesagt…

Hier gibt es ein ausgesprochen schönes Stück von SARAH SOPHIE, als nettes Video bei Youtube reingestellt:
https://www.youtube.com/watch?v=z2KLRox5fgs

Enpunkt hat gesagt…


Wer sich über SARAH SOPHIE informieren möchte, findet auf ihrer Internet-Seite weitere Videos, Fotos und dergleichen:
http://www.sarah-sophie.de/

RoM hat gesagt…

Ahoi, Klaus.
Unter der Breischicht der gequirlten Fahrstuhl-Songs existiert ja die interessierbare Musik; dauert eben nur bis die einem in die Quere kommt.
Hatte ich aktuell ähnlich mit der Sängerin Liela Moss.

Weiß nicht - bei "Liedermacher" klappt mir gleich der Wolf Biermann in den Gehörnerv... :-(

bonté