16 Dezember 2014

Sprachlos zu Dresden

Manchmal fehlen mir die Worte, und dann bin ich froh, dass sie ein anderer findet. So geht es mir derzeit bei den sogenannten Pegida-Demonstrationen, bei deren Anblick mir die Spucke wegbleibt. Ich kann und will da nicht argumentieren und diskutieren – übrigens genausowenig, wie die braune Brut in Dresden es will.

Da finde ich es einfach gut, wenn ein Politprofi wie Frank Stauss die klare Argumentation für mich übernimmt. Lest einfach selbst seinen Beitrag »Wutbürger der Aufklärung«; ich kann das alles unterschreiben. Vor allem sein klares Fazit finde ich eindeutig: »Braune Brut von Dresden: Ihr seid die Schande Deutschlands.«

So.

Kommentare:

Christina hat gesagt…

Ehrlich, momentan schäme ich mich echt dafür, aus den neuen Bundesländern zu kommen. Ich schrieb darüber in meinem Blog:
http://www.christina-hacker.de/2014/12/brauner-sumpf/

Rechtes Gedankengut und Gewalt gab es in Dresden schon 1990. Ich erinnere mich noch gut daran, wie ein paar Jungs aus meiner Klasse, während einer Klassenfahrt von ein paar Skinheads verprügelt wurden.

Anonym hat gesagt…

"Ich kann und will da nicht argumentieren und diskutieren".

Faschist?