11 April 2010

Eva ganz unten

Die Frau kann einem leid tun: Eva Herman, ehemals ein prominentes Fernsehgesicht des NDR, muss ihr aktuelles Buch ausgerechnet im Kopp-Verlag veröffentlichen. Das Buch heißt »Die Wahrheit und ihr Preis« und macht mit dem Untertitel »Meinung, Macht und Medien« klar, worum es geht. Die Frau will sich und ihr Ansehen rein waschen.

»Wegen haltloser Pressevorwürfe verlor ich meinen NDR-Job und wurde von zahlreichen Medien monatelang diskreditiert«, schreibt die Autorin auf der Homepage des Kopp-Verlages. Nach eigenen Aussagen erlebte sie »die Fernseh-Hölle bei Kerner« (und das Cover entstammt auch prompt dieser Nachrichtensendung – man braucht die Prominenz eben doch) oder wurde von Alice Schwarzer, laut Herman ist das »Deutschlands Cheffeministin« durch »eine heimliche Kampagne« angegriffen.

Nach der legendären Kerner-Sendung (die ich zufälligerweise auch gesehen hatte und der sich die Dame unglaublich blamiert hatte) hätten sich »Hunderttausende«, und »Millionen haben inzwischen vor dem Fernseher oder im Internet die Kerner-Sendung angesehen und sind nach über zweieinhalb Jahren immer noch wütend«.

Ich will gar nicht ausführlich über das Buch und die ohnehin überbewertete Dame schreiben. Es amüsiert mich, dass sie jetzt beim Kopp-Verlag ist. Dieser arbeitet ohnehin gern mit »Tabubrüchen«, bringt also Bücher, in denen die Gefahr des Islamismus beschrieben oder vor dem Weltfinanzsystem gewarnt wird; zwischendurch bekommen auch Esoteriker und Ufo-Gläubige ihr Forum, kann über Nazi-Ufos aus dem Dritten Reich oder anderen Unfug schwadroniert werden.

Wenn sich die Dame in diesem Umfeld wohlfühlt, ist das schön für sie. Wer solche Verbündete braucht, ist aber in jedem Fall weit rechts angekommen.

Kommentare:

MartinM hat gesagt…

Ach ja, der KOPP-Verlag für angewandte Verschwörungsparanoia und braunstichige Esoterik! Ein Problem an dem Laden ist ja, dass er auch eine Versandbuchhandlung betreibt, und so mancher nichtsahnender Sachbuchautor sein Buch auf einmal im Kopp-Katalog wiederfindet. Aber Eva H. hat eindeutig bei Kopp selbst veröffentlicht. (Eher bin ich schon darüber verärgert, dass auch Manfred Böckl sein Buch "Die berühmtesten Propheten Europas" bei Kopp veröffentlichen ließ. Wo ich ihn doch mal für "eher links" hielt ... )
Übrigens habe ich mich mal an einer Parodie auf den "Kopp"-Verlag versucht - versucht, denn es ist praktisch unmöglich, das Angebot so eines Verlages satirisch zu überhöhen:

http://www.nornirsaett.de/verschworungsbucher-aus-dem-ario-verlag/

LG
MartinM

Karl Kinaski hat gesagt…

Jetzt bekommt sie sicher bald das Mutterkreuz, oder? ;-)