18 Juli 2014

Schockierende Demo-Bilder

Bei einer Demonstration, die am Donnerstag, 17. Juli 2014, mitten in Berlin stattfand, wurden eindeutige Parolen gegrölt – die Bilder und die Aussagen machen mich noch immer traurig, wütend und fassungslos. Bei diesen Demonstranten geht es nicht darum, Kritik an der Besatzungspolitik des Staates Israel zu üben, oder darum, auf das Leid der Zivilisten hinzuweisen, die von Raketen und Bomben getroffen werden – diesen Leuten scheint es darum zu gehen, ihren Hass auf Juden zum Ausdruck zu bringen.

Warum kann so etwas im Jahr 2014 in Deutschland stattfinden? In der Hauptstadt Berlin? Ich will da gar nicht mit der deutschen Vergangenheit anfangen – die ist für die meisten offensichtlich schon sehr lange her. Aber bei solchen Sprüchen läuft es mir heute kalt den Rücken hinunter.

Das Youtube-Video geht keine zwei Minuten, ab etwa Sekunde 59 wird es eindeutig:
https://www.youtube.com/watch?v=qc7o2_uKwyI

Kommentare:

Frank Böhmert hat gesagt…

Rechtsradikale Deutsch-Araber halt. Da hatte ich vor Jahren schon mal hübsche Videos und Fotos in meinem Blog verlinkt.

Diese Szenen gibt es in Berlin seit, ich weiß nicht, Anfang der 1980er?*) Sagste was dagegen, bist du ausländer- oder heutzutage islamfeindlich.


-----

*)Mit dem Mord an einem türkischen Gewerkschafter 1980 durch Graue Wölfe mitten in Berlin rückte mir das ins Bewusstsein. Da war ich keine achtzehn, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

Frank Böhmert hat gesagt…

Nachtrag - hab dazu was auf Youtube gefunden, Aufnahmen von dem Trauermarsch vom Januar 1980, "für ein Verbot der Grauen Wölfe und anderer faschistische Organisationen", hier:
https://www.youtube.com/watch?v=adsjppYoVoQ

... damals waren es die türkischen Faschos, die sich breitmachten, heute sind es mehr, wie von dir verlinkt, die arabischen.

Enpunkt hat gesagt…

Mir gehen in diesem Zusammenhang dann auch noch linke »Gutmenschen« auf den Sack. Da ist dieser Artikel eine schöne Klarstellung – sagt es viel besser als ich:
http://www.publikative.org/2014/07/18/israel-kritik-revisited-die-judenhasser-lassen-die-maske-fallen/

struppi hat gesagt…

Das waren noch Zeiten, als die Palistänenser links waren.

Aber was haben die "Gutmenschen" damit zu tun?
Das sind die, die nicht wollen dass alle Ausländische Menschen die hier leben, als muslimische Terroristen oder als Macho-Todschläger dargestellt werden. Oder die Wind- bzw. Sonnenkraft für eine mögliche Alternative zu AKWs halten.

Aber das die sich für den Freiheitsklampf der Palistänenser einsetzen war mir neu. Was du meinst sind einige Mitglieder der Partei der Linken, die übersehen, dass ihr Einsatz für Frieden ausgenutzt wird. Das ist wie wenn du beim Cocksparrer Konzert stehst und der Typ neben dir hat eine 88 am Arm Tätowiert. Ich vermeide solche Veranstaltungen.

Aber die Vokabel Gutmensch ist eher was für Sarrazinfans und PI News Leser.

Anonym hat gesagt…

Die Polizisten scheinen sich ja sicher und wohl zu fühlen, zumindest haben Sie keine Helme aufmontiert. Zumindest bei uns in Ö sind die aber fix montiert, wenn sich ein linker Anarchist auf 300km annähert.
Und bei DEN Sprechchören hätte die Polizei dann wohl auf mich eingedroschen, weil ich mich vielleicht manchmal ein bisserl schwer zurückhalten kann.

(Was nichts daran ändert, dass ich das aktuelle israelische Vorgehen wieder mal für schlimm und kontraproduktiv halte. Aber verfolge das seit den Tagen Bruno Kreiskys und es ist zum Heulen und Zähneknirschen.)
"2008"