02 November 2009

Tanzende Mädels und dicke Burgers

Ich war noch nicht im »Hooters« in Karlsruhe, und ich werde das sicher so schnell nicht tun. Mir reichen schon die Bilder auf der Homepage des sogenannten Restaurants, und ich weiß, daß ich da fehl am Platz wäre. Wobei da sicher auch nette Leute hingehen; ich frage mich dennoch nach der eigentlichen Motivation: Will man da sehen, wie sich manche junge Frauen öffentlich blamieren, oder will man denen auf knappe Oberteile und noch knappere Höschen schauen?

Hin wie her - es gibt ja glücklicherweise Menschen, die sich für mich opfern. Im »gelb-rot-gelb«-Blog ist ein sehr schöner Bericht dazu zu finden. Lohnt sich!

Kommentare:

Diana Kennedy hat gesagt…

Ich frage mich, wer sich da im Grunde mehr blamiert: Die Mädels (die wenigstens die Ausrede haben, dass man ja irgendeinen Job machen muss) oder die männlichen Besucher die Gefahr laufen, sich durch den Besuch als angehende oder bereits vollendete, fettbäuchige, Burgerfressende, alte notgeile Schmiersäcke zu outen. Für mich wäre der Laden nichts, nicht nur weil ic eine Frau bin, auch wegen meiner Phobie: http://kennedy-white-house.blogspot.com/2009/10/hamburger-nightmare.html ;-)

gelb.rot.gelb hat gesagt…

Ich geb´s zu: die nackte neugier trieb mich weiter auf dem mit Schande besudelten Pfad vom angehenden zum fortgeschrittenen fettbäuchigen, Burger fressenden, (mittel)alten notgeilen Schmiersack! Auwei!