03 Februar 2017

Im Wartezimmer

Ich fühlte mich richtig beschissen, als ich mich in den Stuhl absinken ließ; dabei stützte ich mich vorsichtig auf den Lehnen ab. Mein Rücken schmerzte; mir war's am frühen Morgen »reingefahren«. Jede Bewegung tat weh, ich kam mir vor wie ein Häufchen Elend.

Immerhin hatte man in der Gemeinschaftspraxis einen raschen Temin für mich gefunden. Ich war hergefahren worden, dort hatte ich mich angemeldet und durfte mich hinsetzen. Meine Versuche, den eigentlich richtig guten Science-Fiction-Roman »Lagune« zu lesen, scheiterten weitestgehend. Es tat schon weh, das Buch zu halten.

»Herr Frick!«, ertönte eine befehlsgewohnte Stimme. Sie kam aus Richtung der Röntgenabteilung. Dort wollte man meine Wirbelsäule röntgen, um herauszufinden, ob es vielleicht einen »ernsthaften« Schaden gab.

Ich gab ein leises »Ja« zurück und versuchte, mein Buch schnell wegzupacken und aufzustehen. Mühsam stemmte ich mich hoch, unterdrückte ein lautes Gejaule; das wäre mir jetzt doch zu erbärmlich gewesen.

»Herr Frihiiick!«, ertönte die Stimme erneut, mit dem Unterton eines Feldwebels und der gnadenlosen Strenge einer Oberlehrerin.

»Ja!«, rief ich zurück. Das ging jetzt, weil ich stand, wenngleich nur verkrümmt, das Buch und meine Tasche in den Händen. »Ich komme ja schon. Könnte ich rennen, wäre ich ja wohl kaum hier.«

Immerhin erntete ich damit verhaltenes Gelächter im vollen Wartezimmer, während ich an den anderen Leuten vorbeischlich. Wenn ich noch blöde Witze machen kann, dachte ich, dürfte es nicht so schlimm sein.

Kommentare:

RoM hat gesagt…

Salut, Klaus.
Hoffe der Hexenschuss ist inzwischen wieder einigermaßen. Extrem unangenehm, was ich aus eigener Erfahrung kenne. Dabei wird einem bewusst wie strapaziert die Konstruktion tagtäglich wird - allein durch die einfachsten Tätigkeiten.
Der Rücken ist eben immer noch auf das Vierbeinerdasein ausgerichtet... ;-)

Bonne convalescence!

bonté

Christina hat gesagt…

Aua! Du hast mein tiefstes Mitgefühl.
Ich therapiere schon die ganze Wochen meinen schmerzenden Nacken und die daraus resultierenden Kopfschmerzen.

Jim hat gesagt…

Ich wünsch dir gute Besserung und grüße dich von dort, wo du eigentlich gerade wärst.
Uwe und Olaf vertreten dich würdig.