24 Februar 2010

Saufen per Verordnung

Ein völlig absurdes Spektakel spielt sich derzeit in den deutschen Medien ab: Man empört sich über Saufereien bei der Bundeswehr und angeblich »entwürdigende Praktiken«. Man spricht von »Skandalen« und ist völlig entsetzt.

Ich frage mich nicht zum ersten Mal, wie hoch der Grad an Naivität in diesem Land eigentlich ist. Gibt es etwa ernsthaft Leute, die glauben, in einer von Männern dominierten Gruppierung wie der Bundeswehr, die bis vor wenigen Jahren ja praktisch nur aus Männern bestand, gäbe es keine dümmlichen »Exzesse«? Es handelt sich zumeist um Schwanzvergleich auf peinlichem Niveau.

Wenngleich es viele Leute nicht glauben wollen: Vom Oktober 1984 bis Dezember 1985 war ich ebenfalls bei der Bundeswehr. Als W-15, wie man das damals nannte, also ein Wehrpflichtiger für 15 Monate. Und ich soff weder davor noch danach jemals so viel Bier. Alle guten Vorsätze, die ich am Anfang gehabt hatte (»ich werde nie so sein wie die anderen«), verflogen in der stumpfsinnigen Kasernen-Atmosphäre rasch.

Es war zeitweise völlig normal, vor allem im letzten Vierteljahr, das erste Bier in der Frühstückspause um zehn Uhr zu trinken. Abends dann noch mal acht, neun »Halbe« drauf, und das tagtäglich. Schnaps beim Manöver und beim Schießtraining gehörten dazu, und die Vorgesetzten wussten das, amüsierten sich entweder darüber oder wirkten aktiv mit.

Stolz bin ich darauf heute nicht - aber ich kann beim besten Willen nicht behaupten, dass ich zum Saufen gezwungen worden wäre. Das war normal, und wer bei dem Verein dabei war, machte normalerweise mit.

Gekifft wurde ebenfalls, das war aber selten. Bier und Schnaps sind schließlich »männlicher« als irgendwelche Cannabis-Produkte.

Verallgemeinern will und kann ich nicht. Aber das allgemeine Gejammer derzeit, in das lustigerweise Leute einstimmen, die vor zwanzig Jahren saufen »mussten«, finde ich befremdlich. (Demnächst wird man erfahren, dass es in Fußballvereinen ähnliche Sitten und Gebräuche gibt. Ooops.)

Kommentare:

Mathias hat gesagt…

Es gibt ja auch böse Gerüchte, auf Mallorca soll ab und zu Alkohol konsumiert werden. Ich kann und will das nicht glauben. Alles bestimmt Erfindung.

Alexander Levin hat gesagt…

Du sprichst mir aus der Seele. Aber irgendwie gehört es heutzutage dazu herumzujammern. ;-)

Anonym hat gesagt…

Das Rumjammern ist Auswuchs der Political Correctness. Alkokolexzesse bei der BW? Darf nicht sein. Krieg mit Kollateralschaden? Darf nicht sein.

Da stellen sich Leute (in guter Absicht) in ihrer heilen Welt vor, wie alles funktionieren soll.
Aber das geht alles völlig an der Realität vorbei.

Enpunkt hat gesagt…

Ich widerspreche: Mit Political Correctness hat das nichts zu tun, PC war am Anfang ja etwas durchaus sinnvolles.